Preisniveau bis 2020 unter 60 US-Dollar

Scott Sheffield sieht die US-Ölindustrie bei anhaltenden niedrigen Preisen mit Budgetkürzungen und schwächeren Produktionswachstum im Konflikt.

27.06.2017 | Robby Erkmann

Auf der Konferenz der EIA in Washington sagte Sheffield, der Vorsitzende des Vorstandes eines der größten US-Schieferölproduzenten ist, dass er die Ölpreise langfristig bei 40-45 US-Dollar sieht. Dennoch wird die Förderung auch bei den aktuellen Preisen weiter ansteigen, bevor sich das Wachstum abschwächt. Laut Sheffield wird dies 9 bis 12 Monate dauern. Gleiches Zeitschema wirkte auch nach dem Preiseinbruch im Winter 2014/15. Seinerzeit arbeiteten die Schieferölfirmen noch bis Oktober/November rentabel, bevor die niedrigen Ölpreise die Firmen in die Verlustzone drängen konnte. Gleichzeitig stieg die US-Ölförderung weiter an, bevor sie im August mit 9,63 Mio. B/T ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte und wieder absank. Kurzfristig werden die niedrigen Preise kaum Einfluss auf die US-Ölindustrie haben und Endkunden dürften weiterhin von niedrigen Ölpreisen profitieren.

Die Stimmung an den Ölbörsen bleibt, wie erwartet bearish. Die OPEC-Ölproduktion wächst infolge der boomenden Ölförderung in Libyen und Nigeria und auch die US-Schieferölindustrie steigt, ohne ein sich abzeichnendes Ende. Daher werden die OPEC-Kürzungen durch andere Marktteilnehmer abgefedert. Nur eine steigende Ölnachfrage kann aktuell ein Defizit herbeiführen. Doch Analysten von der Bank of America Marrill Lynch erwarten einen schwachen Bedarf nach Ölprodukten in der zweiten Jahreshälfte. Erwartet wird, dass Chinas Nachfrage nach Öl nicht so stark anziehen wird, wie die letzten Jahre. Die US-Konjunkturdaten sehen ebenfalls mager aus. Schon bei den wöchentlichen Ölbestandsdaten zeichnete sich bis jetzt eine schwache Sommernachfrage ab. Die Händler werden wieder gespannt auf die wöchentlichen Ölbestandsdaten warten.

Saudi-Arabien senkt Ölexporte

Die Rohölexporte Saudi-Arabiens sind aktuell im Sinkflug. In den USA soll laut ClipperData im Juni 0,9 Mio. B/T ausgeführt werden. Das ist so wenig, wie im November letzten Jahres. Die Exporte in den asiatischen Raum sollen bei weniger als 4 Mio. B/T liegen. Das wäre der niedrigste Stand seit November 2014. Diese Zahlen kommen nicht überraschend, da Saudi-Arabien in der kürzeren Vergangenheit solche Kürzungen angekündigt hatte.

Die heutigen Ölpreise kündigen sich wieder etwas höher an als gestern. WTI wird aktuell für 43,63 US-Dollar pro Barrel gehandelt. Die Nordseesorte Brent wird für 46,12 US-Dollar pro Barrel ebenfalls etwas höher gehandelt. Der durchschnittliche Heizölpreis sprang heute Morgen knapp über die 51 Euro-Marke. Der aktuelle Durchschnittspreis ist mit 51,05 Euro pro 100 Liter im Jahresvergleich trotzdem sehr günstig. Weitere steile Anstieg sind, sofern die Ölpreise auf niedrigen Niveau bleiben, wahrscheinlich nicht zu erwarten.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren