Saudi-Arabien mit Kurswechsel

Saudi-Arabien war innerhalb der OPEC-Staaten bislang der stärkste Befürworter für einen offenen Dialog und eine Verlängerung des Produktionsabkommens.

19.04.2017 | Robby Erkmann

Am Osterwochenende beteuerte Saudi-Arabien, dass man alles dafür tun werde, den Ölpreis im Gleichgewicht zu halten. Der saudische Ölminister Khalid al-Falih vermeldete in den letzten Wochen keine Zweifel, dass man einer Verlängerung im Wege stehe. Dafür war seine Aussage auf einer Pressekonferenz umso erstaunlicher. Dort sagte er, dass es noch zu früh sei, um über eine Fortführung des OPEC-Kartells zu sprechen. Mit dieser Aussage wurde das zuvor in Saudi-Arabien gesetzte Vertrauen mit einem Schlag zerstört. Der Ölminister verwies lediglich auf die Termine am 21. April, wo das Komitee die aktuelle Einhaltung der Kürzungen überwacht und eine Empfehlung ausspricht und auf das Meeting am 25. Mai, wo dann eine endgültige Entscheidung fallen wird.

Die Rohölpreise sind heute Morgen erneut leicht gefallen. Der Preis für ein Barrel WTI lag bei 52,28 US-Dollar. Für die Nordseesorte Brent wird aktuell 54,72 US-Dollar pro Barrel verlangt. Der Preis für Heizöl ist ebenfalls gesunken. Lag der Heizölpreis letzte Woche Donnerstag noch bei 60,38 Euro pro 100 Liter ist der Preis nun auf 59,47 Euro pro 100 Liter gefallen.

Die Analysten der Citigroup sehen einen Rohölpreis von über 60 Dollar im Laufe des Jahres weiterhin nicht in Gefahr. Dabei gehen die Experten Ed Morse und Seth Kleinman davon aus, dass die OPEC ihre Förderkürzungen über die zweite Jahreshälfte verlängern wird. Die dadurch reduzierte Fördermenge der OPEC-Staaten, wird den starken Anstieg der US-Ölförderung mehr als kompensieren, so die Experten Morse und Kleinman. Bedenken, dass Russland an einer OPEC-Verlängerung nicht teilnimmt, betrachten die Experten als weniger schlimm. Laut Citigroup wird der WTI-Preis im vierten Quartal im Durchschnitt bei 62 US-Dollar und die Nordseesorte Brent bei 65 US-Dollar liegen. Kleinman und Morse warnen aber dennoch vor einem Preiseinbruch, wenn das OPEC-Kartell die Förderbegrenzungen nicht verlängert.

US Ölbestandsveränderung überrascht

Im API Bericht fielen die Rohölbestände wie erwartet um -0,8 Mio. Barrel. Die Destillate übertrafen den erwarteten Abbau um 0,7 Mio. Barrel und sanken auf -1,8 Mio. Barrel. Überraschend war, dass der Benzinvorrat um 1,4 Mio. Barrel anstieg, da man einen Rückgang von 2,0 Mio. Barrel erwartet hatte. Die Veränderung der Destillate hat derzeit keine große Auswirkung auf die Preisbildung. Der Fokus liegt zu dieser Jahreszeit auf den Benzinvorräten, die überraschend stark gestiegen sind. Insgesamt hat der API Bericht eine bearishe Wirkung auf die Ölbörsen und Marktteilnehmer. Mit Spannung werden um 16:30 die DOE-Zahlen erwartet, die Aufschluss über die Rohölimporte, der Ölförderung und Produktnachfrage geben.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren