US-Ölbohranlagen kennen keinen Stopp

Das Wachstum scheint schier unaufhörlich. Baker Hughes meldete den 23. wöchentlichen Anstieg in Folge. Den OPEC-Staaten dürfte das weniger gefallen.

26.06.2017 | Robby Erkmann

In der letzten Woche stieg die Anzahl der Anlagen um 11 Stück auf nunmehr 758 Ölbohranlagen. Baker Hughes meldete damit den höchsten Stand seit Anfang April 2015. Seit Anfang des Jahres stieg die Anzahl um 428 Anlagen, was einen Ausbau von 130 Prozent ergibt. Analyst Vivek Dhar von der Commonwealt Bank of Australia rechnet mit einem weiteren Anstieg der Ölbohranlagen in den kommenden Monaten. Mit dieser Sichtweise ist er nicht der einzige Experte. Er schätzt den notwendigen Preis, damit die Schieferölproduzenten rentabel fördern können, auf 35-50 US-Dollar pro Barrel. Damit dürften die aktuellen Preise der boomenden Schieferölindustrie nicht im Wege stehen. Ulrich Stephan von der Deutschen Bank, sieht die Schmerzgrenze für aktive Bohrlöcher bei rund 20 US-Dollar pro Barrel. Neue Ölquellen würden erst bei Preisen ab 50 US-Dollar erschlossen werden. Die USA werden im nächsten Jahr aller Voraussicht nach, die Marke von 10 Mio. B/T erreichen. Die USA sind für das Ziel der OPEC, die weltweiten Ölbestände zu reduzieren der größte Feind. Dass sich die US-Ölindustrie so robust gegen Preisrückgänge erweist, wurde von der OPEC wahrscheinlich unterschätzt. Die Zeiten, wo die Schieferölfirmen erst ab 80 oder 100 US-Dollar pro Barrel wirtschaftlich fördern konnten, sind dank neuester Technologien längst Vergangenheit. Doch die OPEC schwächt sich auch selbst. Bisher wurden noch keine Pläne für eine Exitstrategie entwickelt. Der Irak beispielsweise, hält die Vorgaben des Förderabkommens ein, aber baut parallel die eigenen Ölförderkapazitäten massiv aus, sodass mit einem Ende des Abkommens, die Ölproduktion rasant hochgefahren werden könnte.

Ölprodukte auf Tauchstation

Mit Beginn der Sommerferien in Teilen Deutschlands freuen sich viele Autofahrer an den Tankstellen. Die gewohnten Preisanstiege mit Beginn der Sommerferien fallen aus. Stattdessen befinden sich die Tankstellenpreise ebenfalls auf Talfahrt. Doch auch andere Ölprodukte sind aufgrund der Entwicklung am Weltmarkt deutlich günstiger. Heizölkunden profitieren von dem aktuellen Abwärtstrend und können sich für das laufende Jahr so günstig wie noch nie mit Heizöl eindecken. Zwar verteuerte sich der durchschnittliche Heizölpreis im Vergleich zum Freitag letzter Woche leicht, doch mit 50,87 Euro pro 100 Liter bleibt der Durchschnittskurs unter 51 Euro pro 100 Liter. Die Rohölwerte WTI und Brent machen heute Früh erstmal Boden gut. WTI notiert etwa 0,7 Prozent höher und liegt bei 43,46 US-Dollar pro Barrel. Brent wird ungefähr 0,8 Prozent höher gehandelt, was aktuell 45,99 US-Dollar pro Barrel entspricht.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren