Ölpreise überspringen Widerstände

Die bearishen US-Wochenbestandszahlen konnten gestern weitere Preisaufschläge nicht vermeiden. Brent übersprang wieder die 60 US-Dollar Marke.

10.01.2019 | Robby Erkmann

Ein paar Tage zuvor lag der Preis für ein Barrel Brent noch nahe an der Marke, die 50 US-Dollar zu unterschreiten. Brent hat sich in den letzten 10 Tagen um etwa 11,50 US-Dollar pro Barrel verteuert. Das ist ein Anstieg von 23 Prozent. Ungeachtet dessen, liegt der Preis für Brent immer noch unter den Preisprognosen der meisten Analysten, trotzdem viele Prognosen zuletzt reduziert wurden. Die neuste Vorhersage der Weltbank schätzt den Durchschnittspreis für Brent auf 67 US-Dollar pro Barrel ein. Damit wurde die Prognose um 2 US-Dollar gesenkt. Die Nordseesorte Brent hat laut dieser Prognose und anderer noch Luft nach oben.

Grundsätzlich hofft der Markt auf einige Faktoren, die aber noch nicht sicher beschlossen wurden. So gibt es weiterhin kein Abkommen zwischen den USA und China. Vielmehr ist die aktuelle Gesprächsrunde beendet worden mit positiven Kommentaren, sich in Zukunft einigen zu können. Von den Strafzöllen wird das Wirtschaftswachstum und die Nachfrage nach Rohöl maßgeblich beeinflusst. Andererseits liegt die ganze Last und Verantwortung für die knappere Versorgungslage bei Saudi-Arabien, denn kein OPEC-Land hat mehr Rohöl vom Markt genommen, als es durch das Abkommen muss. Saudi-Arabien schon, um so den Rohölpreis in die Höhe zu treiben. Überraschenderweise hält sich Trump bisher mit Kommentaren zur Vorgehensweise zurück.

Ölreserven in Saudi-Arabien

Seit den 80er Jahren hat Saudi-Arabien die förderbaren Ölreserven nicht angepasst. Jahr für Jahr werden etwa 3,5 Mrd. Barrel Rohöl gefördert. Deshalb verwundert diese Tatsache, denn neue große Ölfunde gab es in den letzten Jahrzehnten nicht. Deshalb hat die saudische Regierung nun aktuelle Zahlen veröffentlicht, die unabhängig von US-Firmen geprüft wurden. Die Rohölreserven liegen demnach immer noch auf dem Niveau von früher bei 368,5 Mrd. Barrel Rohöl und 325,1 Billion Kubikfuß Gas. Grund für die konstanten Bestände sind immer besser werdenden Fördertechnologien und der gestiegene Rohölpreis, im Vergleich zu damals. Saudi-Aramco besitzt daher weiterhin die wertvollsten Ölreserven der Welt. Ob die Börsenplatzierung dieses Jahr stattfindet ist bisher noch nicht bekannt. Letztes Jahr wurde der Börsengang abgesagt, da die Rohölpreise zu niedrig waren und das saudische Königreich befürchtet, nicht den erhofften Preis erzielen zu können.

Beide Rohölsorten liegen heute Morgen leicht im Minus. Brent kostet 60,99 US-Dollar pro Barrel. WTI liegt zurzeit bei 51,94 US-Dollar pro Barrel. Der durchschnittliche Heizölpreis beträgt heute 67,02 Euro pro 100 Liter und ist im Vergleich zu gestern angestiegen.

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation