DOE-Bericht zeigt deutlichen Rückgang der US-Ölbestände

Der gestern veröffentlichte Wochenbericht der US-amerikanischen Energiebehörde DOE zeigte einen überraschend deutlichen Rückgang der US-Rohölbestände an

11.02.2021 | Christoph Warich

 

Entgegen üblicher Trends bezogen sich die Abbauten dieses Mal nicht nur auf einzelne Regionen, sondern über die gesamten USA hinweg. Als Folge dessen stiegen die Preise sowohl für Brent als auch für WTI auf die höchsten Stände seit über 13 Monaten.
Im Gegensatz zum Rohöl nahmen die landesweiten Benzinvorräte jedoch zu. Die Gründe dafür sind eine hohe Raffinerieproduktion, welche auch die Ursache für die sinkenden Ölbestände darstellt, sowie die noch immer geringe Benzinnachfrage. Die teilweisen Lockdowns, Schulschließungen und Reiseeinschränkungen hindern die Menschen merklich am Autofahren und mindern dementsprechend den Anreiz zum Benzinkauf.

Einschränkungen an Nordsee-Pipeline behoben

Nachdem Ineos zu Beginn der Woche noch mitgeteilt hat, dass es die Kapazitäten an einer seiner Pipelines habe drosseln müssen, gab das Chemieunternehmen diesbezüglich nun Entwarnung. Auf seiner Website gab man bekannt, dass die Kapazitätsbeschränkungen wieder aufgehoben wurden. Der durch die niedrige Auslastung kurzfristig preistreibende Faktor dürfte sich damit wieder relativieren und von den Marktteilnehmern zeitnah wieder ausgepreist werden.

Streik an libyschem Hafen scheint beendet

Der zuletzt eskalierte Streik an dem libyschen Ölexporthafen Hariga scheint beendet zu sein. Die Mitglieder der dortigen Sicherheitskräfte haben offenbar ihre überfälligen Lohnzahlungen erhalten und anschließend die Blockade des Hafens eingestellt.
Der Streit um ausgebliebene Lohnzahlungen hatte bereits im Januar begonnen und wurde seitens des Sicherheitspersonals auf die Spitze getrieben. Nachdem erste Forderungen ignoriert wurden, setzte man dem Betreiber ein Ultimatum bis zum 7. Februar. Als auch darauf nicht eingegangen wurde, blockierte man die Verladungen, sodass einzelne Tanker ohne Ladung ausliefen oder den Hafen gar nicht erst ansteuern konnten. Die Ölproduktion fiel, laut Angaben der libyschen Ölindustrie, aufgrund des Streiks von 1,25 Mio. B/T auf etwa 1,0 Mio. B/T.

Notierungen

ICE Gasoil Februar handelte zuletzt bei 498,25 Dollar, -2,75 Dollar. ICE Brent handelt bei 61,10 Dollar, das sind -0,35 Dollar zum Vortrag. WTI handelt bei 58,32 Dollar.

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation