Erste US-Produktionsanlagen nehmen Betrieb wieder auf

Im texanischen Schieferölgebiet Eagle Ford beginnen die ersten Unternehmen wieder mit der Produktion, nachdem es zuletzt zu kältebedingten Betriebsunterbrechungen gekommen ist

19.02.2021 | Christoph Warich

 

Aktuellen Schätzungen zufolge soll die US-Ölproduktion um mehr als 4 Mio. B/T zurück gegangen sein. Dies entspricht ungefähr 40 Prozent der Produktionskapazität. Die Hoffnung, dass die Ausfälle bei steigenden Temperaturen und vorhandener Stromversorgung innerhalb weniger Tage wieder eingeholt werden kann, existiert zwar, jedoch können nötige Reparaturen an den Anlagen den Prozess verlangsamen.
Es ist davon auszugehen, dass die Ölproduktion im texanischen Bereich des Permbeckens auch für die nächsten 10 Tage hinweg um bis zu 1 Mio. B/T reduziert bleiben wird.

USA nähern sich dem Iran an

Das US-Außenministerium verkündete gestern Abend, dass die Biden-Regierung bereit sei, die Gespräche mit dem Iran über das dort laufende Atomprogramm wieder aufzunehmen. Es soll versucht werden „einen diplomatischen Weg nach vorne“ zu gehen, an dessen Ende ein eventueller Wiedereintritt in das Atomabkommen von 2015 steht.
Ob das Regime im Iran dieses Angebot annehmen wird, bleibt abzuwarten. Es war jedoch die Bedingung Teherans, dass die USA ein Entgegenkommen zeigen, sollte man an den Verhandlungstisch zurückkehren.
Der ehemalige Präsident Donald Trump hatte im Jahr 2018 den einseitigen Ausstieg der USA aus dem Abkommen verkündet, welches 2015 zwischen dem Iran und den 5+1 Mächten des UN-Sicherheitsrates ausgehandelt wurde. Die USA führten im Anschluss auch wieder Sanktionen gegen die islamische Republik ein, welche der Welt weiterhin versicherte, sein Atomprogramm nur zu zivilen Zwecken voranzutreiben.

OPEC bleibt im Fokus

Nachdem es vorgestern Meldungen darüber gab, dass Saudi-Arabien seine laufenden Förderkürzungen von 1 Mio. B/T bereits im April wieder zurücknehmen wird, sorgen Meldungen des zweitgrößten OPEC-Produzenten Irak für Aufsehen. Erste Daten zu den laufenden irakischen Ölexporten deuten darauf hin, dass weder die vereinbarte Produktionsgrenze eingehalten, noch Kompensationskürzungen umgesetzt wurden.
Mit Blick auf das nächste Treffen am 4. März diesen Jahren bleibt es spannend zu sehen, ob und inwieweit sich die einzelnen Kartellmitglieder der OPEC bei dieser Gemengelage auf neue Ziele einigen werden.

Notierungen

ICE Gasoil März handelte zuletzt bei 522,25 Dollar, -4,50 Dollar. ICE Brent handelt bei 63,10 Dollar, -0,83 Dollar. ICE WTI handelt aktuell bei 59,52 Dollar.
 

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation