Große Abbauten bei US-Ölbeständen

Der API-Bericht zu den aktuellen US-amerikanischen Ölbestandsdaten zeigt einen landesweiten Rückgang sowohl bei den Rohölvorräten, als auch bei den Destillat- und Benzinbeständen.

03.02.2021 | Christoph Warich

 

Es bleibt abzuwarten, ob erneut der große Exportanteil für die Abbauten verantwortlich ist oder sich die US-Nachfrage langsam erholt. Die Daten dazu sowie zur US-Rohölproduktion wird der offizielle Bestandsbericht des DOE liefern, welcher im Laufe des heutigen Nachmittages veröffentlicht wird. Sollte der DOE-Bericht den Bestandrückgang vom API bestätigen, wären dies die niedrigsten US-Rohölvorräte seit April 2020. Damals überschwemmte Saudi-Arabien den Markt mit Öl, was in Verbund mit der durch Corona erzeugten Nachfrageflaute zu einem nie gesehenen Einbrechen der Preise geführt hat.

JTC prognostiziert geringeres Nachfragewachstum

Die technischen Experten der OPEC+, das Joint Technical Committee, rechnet für das Jahr 2021 mit einer geringeren Erholung der Nachfrage als es die OPEC in ihrem letzten Monatsbericht tat. Dort ging man noch von einem Nachfragewachstum von 5,9 Mio. B/T aus. Das JTC korrigiert diese Prognose auf einen Wert von 5,6 Mio. B/T nach unten.
Wie gestern ebenfalls bekannt wurde, haben die Mitglieder der OPEC+, nach Angaben des JTC, die eigenen Produktionsziele um 72 Tsd. B/T überschritten. Dennoch zeigte man sich für das laufende Jahr optimistisch und hofft auf eine stetige Erholung der Nachfrage. Intern rechnet man, nach einem Rückgang um 4,1 Prozent im Jahr 2020, mit einem Wachstum der Weltwirtschaft von 4,4 Prozent im Jahr 2021

US-Senat genehmigt Hilfspaket

Der Blick der Marktteilnehmer wird sich auch auf die USA richten, nachdem die US-Regierung gestern das geplante Corona-Hilfspaket in die Wege geleitet hat. Nach Zustimmung des Senats ist es den Demokraten möglich, das geplante Programm mit einem Umfang von 1,9 Billionen US-Dollar ohne Unterstützung der Republikaner durchzusetzen. Das breit aufgestellte Rettungspaket dürfte sowohl die US-Wirtschaft als auch die Ölnachfrage stimulieren.

Notierungen

ICE Gasoil Februar handelte zuletzt bei 472,50 Dollar, +1,00 Dollar. ICE Brent handelt bei 58,03 Dollar, das sind +0,55 Dollar zum Schluss des Vortags. WTI liegt bei 55,19 Dollar.

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation