Rohöl bleibt auf Rekordhoch

Die Förderkürzung der Saudis im Verbund mit der hohen Einhaltungsquote der OPEC+ Mitglieder sorgt für neue Langzeithochs

05.02.2021 | Christoph Warich

Seit Tagen befinden sich die Rohölfutures im Aufwind, neue Langzeithochs werden beinahe täglich erreicht. Grund für diesen Höhenflug sind die sich langsam durchsetzenden Kürzungen seitens der saudi-arabischen Ölförderung. Zusätzlich dazu sorgten die von Seiten der OPEC+ bekannt gegebenen Zahlen zur hohen Quotentreue und Einhaltung der Fördervereinbarungen innerhalb der Allianz für viel Optimismus. Dass sich das JMMC am gestrigen Tage vorerst dafür aussprach, den aktuellen Kurs beizubehalten, dürfte die Preise zumindest bis Anfang März auf dem aktuellen Niveau halten. Dann nämlich findet die nächste Vollversammlung der OPEC+ Mitglieder statt und es ist zu erwarten, dass nicht wenige der Teilnehmer von den hohen Marktpreisen profitieren möchten.
Bis dahin sind laut Analysten Preise von über 60 Dollar für ein Barrel Brent durchaus möglich.

Gute Nachrichten auch aus den USA

Auch die USA befördern mit guten Nachrichten die positiven Entwicklungen bezüglich der Rohstoffnachfrage. Neben guten Konjunkturdaten machen ebenfalls die laufenden Impfkampagnen große Fortschritte. In absoluten Zahlen gemessen hat bisher kein Land so viele Menschen geimpft wie die Vereinigten Staaten. Und auch prozentual steht man auf den vorderen Plätzen der Liste.
Zusätzlich nimmt das von Präsident Biden geplante Konjunkturpaket immer mehr an Fahrt auf. Gegen den Widerstand der Republikaner, welche die Summe von 1,9 Billionen Dollar für zu hoch halten, könnte das Corona-Hilfspaket schon bald durch den Senat gebracht werden.

Sinkende Infektionszahlen in China

Gab es zuletzt Bedenken, die Volksrepublik China würde unter den steigenden Infektionszahlen die hohen Nachfragewerte sinken lassen, so scheinen sich die schlimmsten Befürchtungen vorerst nicht zu bewahrheiten. Die Regierung meldete heute die geringste Anzahl an Neuinfektionen seit Dezember. Die strikten Sofortmaßnahmen zur Eindämmung des Virus haben ihre Wirkung also nicht verfehlt. Gestern konnten beispielsweise nur noch 20 neue Fälle registriert werden. Inwieweit dies nun zur Aufhebung der Lockdowns und der Reisebeschränkungen führen könnte, ist noch nicht absehbar. Jedoch steht das Reich der Mitte mit den aktuellen Entwicklungen weit besser da als es beispielsweise Europa derzeit tut.

Notierungen

ICE Gasoil Februar handelte zuletzt bei 483,00 Dollar, +7,50 Dollar. ICE Brent handelt bei 59,38 Dollar, +0,54 Dollar. WTI notiert bei 56,73 Dollar.

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation