Abwärtskorrektur setzt sich fort

Nachdem am Ende vergangener Woche die Preise für Brent und WTI fielen, setzt sich dieser Trend in geringerem Maße fort

22.03.2021 | Christoph Warich

 

Sechs Prozent büßten Brent und WTI im Schnitt zum Freitag hin ein, nachdem es in der Woche darauf noch zum aktuellen Langzeithoch von über 70 Dollar kam. Diese Abwärtskorrektur setzt sich aktuell fort. Die IEA verkündete im aktuellen Monatsbericht eine sinkende Nachfrageprognose für die nächste Monate, eine vollständige Erholung kann noch einen langen Zeitraum in Anspruch nehmen.
Auch wenn es mit dem amerikanischen Markt und seinem schnellem Impfprogramm sowie dem großen Konjunkturpaket einen großen Faktor Richtung Nachfragesteigerung gibt, kann nicht über die Verzögerungen innerhalb der EU hinweggeschaut werden. Anstatt steigender Impfzahlen gehen in vielen Ländern die Inzidenzen wieder nach oben. Es werden erneut Lockdowns ausgerufen oder verlängert, wie beispielsweise in Deutschland und Frankreich.
So dient wohl weiterhin die Zurückhaltung der Ölproduzenten als Stütze für die momentanen Preise, nicht die erhoffte globale wirtschaftliche Erholung.

OPEC+ Meeting im April

Unter diesen Gesichtspunkten erhält das für Anfang April angesetzte Meeting der OPEC+ erneut eine erhöhte Wichtigkeit. Ging man vor der letzten großen Vollversammlung noch von einer Produktionssteigerung aus, um die hohen Preise zu nutzen, entschieden sich die Mitglieder bekanntermaßen anders und lagen damit richtig. So geht die Tendenz dieses Mal in Richtung Stagnation der Förderungen, wenn nicht sogar Richtung Reduzierung.

Iran sieht keine Eile für Einigung mit den USA

Zu Beginn des persischen Kalenders sagte der geistliche Führer des Irans, Ajatollah Khamenei, anlässlich einer Rede, dass der Iran keine Eile verspüre in das Atomabkommen mit den USA zurückzukehren. Solange die Sanktionen aufrechterhalten werden sei die Iran-Politik der US-Amerikaner ohnehin zum Scheitern verurteilt.
Nach dem einseitigen Aufheben des Abkommens unter dem ehemaligen US-Präsidenten Trump sei das Vertrauen zerstört und jedwedes amerikanische Versprechen für den Iran als wertlos zu betrachten.
Vollständig ablehnen möchte das iranische Staatsoberhaupt eine Einigung jedoch nicht, er macht aber eine nachweisliche Aufhebung aller Sanktionen zur Bedingung dafür.

Notierungen

ICE Gasoil April handelte zuletzt bei 511,75 Dollar, +1,25 Dollar. ICE Brent handelt bei 64,19 Dollar, und damit -0,34 Dollar zum Schluss Freitag. ICE WTI handelt momentan bei 60,55 Dollar.

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation