Colonial Pipeline wieder bei 100 Prozent

Nachdem die Anlage bereits am Freitag wieder vollständig hochgefahren wurde, ist nun auch die Auslastung der von einem Hackerangriff betroffenen Pipelines wieder auf einem Normalzustand angelangt

17.05.2021 | Christoph Warich

 

Während der Transport von Ölprodukten an die Ostküste der USA wieder reibungslos funktioniert, bestehen bei Teilen der Lieferketten weiterhin Probleme. Zum gestrigen Sonntag gab es noch immer über 12000 Tankstellen ohne Benzin. Laut Experten dürfte es noch einige Tage dauern bis sich auch dieser Zustand wieder normalisiert.
Es wird spannend sein zu sehen, wie sich die Lieferausfälle in den wöchentlichen API- und DOE-Berichten niederschlagen werden. Von etwaigen Auswirkungen auf den globalen Ölmarkt ist jedoch nicht mehr auszugehen.

Indiens Ölnachfrage bricht ein

Laut Insidern sind die Umsätze der drei größten indischen Öleinzelhändler für die erste Maihälfte im Vergleich zum Vormonat um 20 Prozent gesunken. Im Vergleich zum selben Zeitraum des Jahres 2019 ist sogar ein Rückgang von 28 Prozent zu beobachten.
Die Indian Oil Corp., Bharat Petroleum Corp. und Hindustan Petroleum Corp., zu dritt für 90 Prozent der indischen Kraftstoffverkäufe verantwortlich, verkauften im Beobachtungszeitraum so wenig Benzin wie seit über einem Jahr nicht mehr. Der Absatz von Diesel fiel auf den tiefsten Stand seit 7 Monaten.

Globale Nachfrageerholung rückt wieder in den Fokus

Nachdem Colonial Pipelines seine Probleme wieder in den Griff bekommen hat, rücken nun die weltweite Nachfrageerholung und die Auswirkungen der Coronapandemie zurück in den Fokus der Marktteilnehmer.
Angesichts der Covid-19-Lage in Indien, und einem Übergang dieser in die asiatischen Nachbarländer, bleiben die Ölpreise weiterhin unter Druck.
Auf der Angebotsseite gilt die Aufmerksamkeit den Gesprächen um ein neues Atomabkommen mit dem Iran. Sollte es in naher Zukunft gelingen die Wirtschaftssanktionen zu lockern, könnte den Märkten durch zusätzliche iranische Ölexporte eine größere Menge Rohöl zur Verfügung stehen.
Der Konflikt zwischen Israel und Palästinensern hat derweil noch keine großen Auswirkungen auf die Ölbörsen. Dies dürfte erst geschehen, sollten sich die Kämpfe auf angrenzende, ölfördernde Länder ausweiten.

Notierungen

ICE Gasoil Juni handelte zuletzt bei 559,75 Dollar, +2,50 Dollar. ICE Brent handelt bei 68,76 Dollar, + 0,05 Dollar. ICE WTI handelt bei 65,52 Dollar.

 

 

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation