DOE-Bericht schockt mit starken Benzinabbauten

Der gestern veröffentlichte DOE-Bericht schockierte die Märkte mit dem höchsten Abbau der Benzinbestände seit Mitte November

11.03.2021 | Christoph Warich

 

Das US-Energieministerium DOE veröffentlichte gestern seinen wöchentlichen Bericht und verzeichnete neben den bereits erwarteten Rohölaufbauten vor allem einen extrem starken Rückgang im Bereich des Benzins. Dies dürften noch immer direkte Auswirkungen der langsam überwundenen Kältewelle sein, welche besonders den Süden der USA eiskalt erwischt hat. Es wird deutlich, wie massiv die Raffinerieauslastung zurückgegangen ist und dass sie noch immer nicht vollständig instandgesetzt werden konnte.
Für die Ölpreise ist diese Nachricht durchaus als positiv aufzufassen, deutet sie doch auf eine sich erholende Nachfrage und gesteigerte Mobilität hin.

USA auf dem Weg zurück zur Normalität

Nicht nur die Benzinabbauten deuten auf eine Rückkehr zur Normalität hin, auch die Daten zu den laufenden Impfungen sind mehr als vielversprechend. Den reinen Zahlen nach hat kein Land so viele Menschen geimpft wie die USA, Präsident Biden versprach zuletzt bis Ende Mai jedem Amerikaner ein Impfangebot machen zu wollen. Auch wurde gestern, nach wochenlangen Abstimmungen und Verzögerungen, das billionenschwere Corona-Hilfspaket verabschiedet.
Während sich die EU und Deutschland mit dem Aufkommen der dritten Welle und ihren Folgen beschäftigt, ist die größte Volkswirtschaft der Welt auf dem Weg zur Rückkehr in ein normales Leben. Die Märkte wissen darauf zu reagieren und so wird nicht damit gerechnet, dass die aktuell hohen Preise kurzfristig wieder sinken werden.

Iran exportiert vermehrt nach China

US-amerikanischen Sanktionen zum Trotz schafft es der Iran weiterhin sein Rohöl zu exportieren. Ein großer Abnehmer ist aktuell China, die Lieferungen sind zuletzt so stark angestiegen, dass es zu Staus in den Häfen der chinesischen Provinz Shandong kommt. Trackingdaten zufolge dürften die chinesischen Importe des iranischen Öls bei knapp 850.000 B/T liegen, was einem Zuwachs von 129 Prozent zum Vormonat entspricht.

Notierungen

ICE Gasoil März handelte zuletzt bei 539,25 Dollar, +8,75 Dollar. ICE Brent handelt momentan bei 68,31 Dollar, das sind +0,41 Dollar zum Schluss Mittwoch. ICE WTI handelt bei 64,73 Dollar.

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation