Europäisches Verkehrsaufkommen steigt wieder

Aktuelle Verkehrsdaten legen offen, dass die Autobahnen in einigen Teilen Europas wieder so ausgelastet sind wie vor der Pandemie

21.05.2021 | Christoph Warich

 

So ist beispielsweise das Spanische Verkehrsaufkommen so hoch wie seit 15 Monaten nicht mehr, also sogar höher als vor Corona. Frankreich kratzt knapp an den Zahlen des Vergleichszeitraums von 2019 und in Polen herrscht auf den Straßen sogar mehr Verkehr als noch vor zwei Jahren. Gleiches gilt, glaubt man den Daten des Ortungstechnologieunternehmens TomTom, auch für die europäischen Innenstädte.
Auslöser dafür sind mit größter Wahrscheinlichkeit die erfolgreichen Impfkampagnen, die nun auch, nach anfänglichen Startschwierigkeiten und teilweise enormen Verzögerungen, in Europa sehr schnell vorankommen. Die erreichten Lockerungen sorgen direkt und indirekt für eine erhöhte Nachfrage nach Benzin, Diesel und anderen Rohölprodukten, sowie zu einer allgemein gesteigerten Konsumlaune. In den USA war die Benzinnachfrage in der vergangenen Woche bereits so hoch wie seit März 2020 nicht mehr.

Neue Importsteuer kurbelt chinesische Rohölkäufe an

Auf die Einfuhren von drei Ölprodukten, namentlich Bitumengemisch, Gasöl und gemischten Aromaten, gilt ab Mitte Juni eine neue Abgabe, was dazu führt, dass sich die chinesischen Ölgesellschaften momentan nach günstigeren Alternativen umsehen.
Aktuell planen die chinesischen Raffinerien offenbar, ihre Produktionsraten zu erhöhen um die steigende Nachfrage nach Kraftstoffen im Binnenmarkt bedienen zu können.

Iranisches Öl bleibt weiterhin ein Unsicherheitsfaktor für die Preise

Auch wenn die Verhandlungen in Wien noch keine handfesten Ergebnisse produziert haben, so deutet sich doch ein positiver Verlauf an. Für den Fall, dass es noch innerhalb der nächsten Wochen und Monate zu einer Einigung mit dem Iran und darauf hin zur Rücknahme der verhängten Sanktionen kommt, machen sich Experten und Analysten bereits jetzt Gedanken über dessen Einfluss auf die Rohölpreise.
Es wird davon ausgegangen, dass mit einer Öffnung der Märkte für den Iran eine zusätzliche Menge von mindestens 1 Mio. B/T zur Verfügung stehen wird. Ob der Markt das zusätzliche Öl aufnehmen kann und wie die OPEC+ reagiert ist derzeit Gegenstand der Vermutungen.
Bis es jedoch tatsächlich zu konkreten Ergebnissen kommt, bleibt es bei den derzeitigen Vermutungen.

Notierungen

ICE Gasoil Juni handelte zuletzt bei 538,25 Dollar, -8,25 Dollar. ICE Brent handelt bei 65,28 Dollar, +0,17 Dollar. ICE WTI handelt bei 61,93 Dollar.

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation