Gescheiterte OPEC+ Gespräche bleiben im Fokus

Weiterhin sind alle Augen der Ölmärkte auf die gescheiterten Verhandlungen der letzten Woche gerichtet

07.07.2021 | Christoph Warich

 

Es wird niemanden überraschen, dass die geplatzte Vollversammlung und die nicht zustande gekommene Einigung der Allianz noch immer Gesprächsthema Nummer eins sind. Auch wenn die letzten Monate dafür genutzt werden konnten Teile der Corona-Kürzungen abzubauen, auf einen Kompromiss zur Angebotssteigerung ab August konnte sich nicht geeinigt werden. Dies bedeutet wohl, dass die derzeitigen Quoten vorerst beibehalten werden.
Die Reaktion gab es gestern in Form von neuen Mehrjahreshochs mit anschließend stark fallenden Preisen. Diese Volatilität dürfte bis zu einer Einigung des Kartells fortbestehen, auch wenn die ersten Experten bereits davon ausgehen, dass diese in den nächsten Wochen getroffen wird. Auf Dauer kann sich die OPEC+ ein derartig unvorhersehbares Verhalten nicht erlauben, zu sehr sind die Märkte von einer Stabilität der Vereinigung abhängig.

Vereinigte Staaten beginnen mit ihren Vermittlungsversuchen

Bereits vorgestern hieß es von Seiten der USA, dass man die aktuelle Situation sehr genau beobachte und im Falle eines Scheiterns dabei helfen wird einen Kompromiss zwischen den Parteien zu vermitteln.
Glaubt man den Worten der Regierungssprecherin Jen Psaki sind erste Kontakte zwischen amerikanischen Beamten und den Regierungsvertretern aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten bereits am vergangenen Wochenende hergestellt worden. Es wurde betont, dass eine Produktionssteigerung auch im Interesse der USA liegen würde und in Bezug auf die Energieversorgung des Landes von entscheidender Bedeutung sei.
In den USA sind die Benzinpreise innerhalb des letzten halben Jahres um knapp 40 Prozent gestiegen und sind damit so hoch wie seit 7 Jahren nicht mehr.
Auch die Verhinderung einer sich weiter ausweitenden Inflation dürfte Grund genug sein, dass die USA die uneinigen OPEC+ Mitglieder zu einem Kompromiss drängen.

Notierungen

ICE Gasoil Juli handelte zuletzt bei 598,50 Dollar, -0.25 Dollar. ICE Brent handelt bei 74,69 Dollar, +0,16 Dollar zum Schluss Dienstag. ICE WTI handelt bei 73,44 Dollar.

 

 

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation