Hohe Volatilität sorgt weiterhin für Spannung

Auch diese Woche wird die Nachfrageentwicklung das beherrschende Thema sein. Der Markt schwankt zwischen Optimismus und Krise.

26.04.2021 | Christoph Warich

 

Am Wochenende brach Indien erneut traurige Rekorde, indem die Zahl der Neuinfektionen, wie bereits in den Vortagen, stetig nach oben ging. Das Gesundheitssystem steht kurz vor dem Kollaps, das Krankenhauspersonal ist längst überlastet und Ressourcen wie Sauerstoff neigen sich dem Ende zu. Deutschland sicherte derweil in Form von Hilfsprogrammen und medizinischem Material seine Unterstützung zu.
Die humanitäre Katastrophe spiegelt sich längst auch in der Ölnachfrage des Schwellenlandes wider. Indien ist der drittgrößte Ölverbraucher der Welt und die Lockdowns und Ausgangssperren mindern den Konsum enorm. Die ersten indischen Raffinerien haben bereits ihre Verarbeitungsraten gesenkt und auch die Importe verzeichnen erste Rückgänge.

OPEC+ Meeting steht bevor

Heute tagt das Joint Technical Committee der OPEC+ und wirft damit erste Schatten für die übermorgen stattfindende Vollversammlung des Kartells voraus. Das JTC kommt zusammen, um die Fundamentaldaten aufzubereiten, zu analysieren und dem Treffen am Mittwoch eine gemeinsame Datengrundlage zu geben.
Es ist aktuell jedoch nicht davon auszugehen, dass sich an den Plänen des 1. Aprils viel ändern wird. Zu Monatsbeginn einigte sich das Bündnis auf eine Förderungssteigerung von 2 Mio. B/T bis zum Juli.

Iran verlangt vollständige Aufhebung der US-Sanktionen

Ein Vertreter des Irans hat am Wochenende erneut betont, dass der Iran eine vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschaftssanktionen fordere, sollte es jemals wieder ein Atomabkommen geben. Konkret mit einbezogen wurden dabei Strafmaßnahmen gegen insgesamt 1500 iranische Bürger, welche direkt unter Einschränkungen leiden würden. Eine Schritt-für-Schritt-Lösung lehnt der Iran demzufolge komplett ab. Man wird die Verpflichtungen des Abkommens erst wieder umsetzen, sollten sich die USA ebenfalls vollständig an die darin festgelegten Bedingungen halten.
Heute werden die Gespräche zwischen dem Iran und Vertretern der UN in Wien fortgesetzt. Ziel ist eine Wiedereinführung oder Neuaushandlung des Atomabkommens von 2015. Dieses hatten die USA 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump einseitig aufgekündigt.

Notierungen

ICE Gasoil Mai handelte zuletzt bei 522,75 Dollar, -2,25 Dollar. ICE Brent handelt bei 65,69 Dollar, -0,42 Dollar zum Schluss Freitag. ICE WTI handelt bei 61,58 Dollar.

 

 

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation