Lybische Ölproduktion steigt, Indiens Nachfrage sinkt

Nachdem ein Pipelineleck in den vergangenen Wochen für Förderausfälle sorgte, wird die Produktion am lybischen Samah Ölfeld mittlerweile wieder gesteigert

10.06.2021 | Christoph Warich

 

Um etwa 140.000 B/T ging die Produktion am Samah Ölfeld in den letzten zwei Wochen zurück. Zuvor war bereits die Ölproduktion am Sharara-Ölfeld um etwa 50.000 B/T gesunken, sodass die lybische Ölproduktion zuletzt zeitweise um bis zu 200.000 B/T zurück gegangen ist. Dies entspricht ungefähr 20 Prozent der momentanen lybischen Ölproduktion, glaubt man Schätzungen, welche das Fördervolumen des OPEC-Mitglieds aktuell auf ungefähr 1,15 Mio. B/T taxieren.
Laut Angaben von Mustafa Sanalla, dem Chef der staatlichen National Oil Co., möchte Lybien seine Ölproduktion in den nächsten Jahren auf bis zu 2,1 Mio. B/T steigern. Dafür fehlen jedoch bislang noch Gelder, mit denen neue Projekte für die dafür benötigte Infrastruktur finanziert werden können. Neben der fehlenden Finanzierung leidet das Land seit dem Sturz des ehemaligen Machthabers Ghadafi ebenfalls an politischer Instabilität und immer wieder aufkeimenden Bürgerkriegen.

Indische Kraftstoffnachfrage ist gesunken

Im Mai diesen Jahres ist die indische Kraftstoffnachfrage auf den niedrigsten Stand seit August 2020 gefallen. Dies ist aktuellen Daten der Petroleum Planning and Analysis Cell (PPAC), einer Abteilung des indischen Ölministeriums, zu entnehmen. So haben die zuletzt erreichten Rekordzahlen bei den Covid-Ansteckungen und die damit verbundenen Eindämmungsmaßnahmen nun auch offiziell die Ölindustrie erreicht.
Im Vergleich zum April ging die Ölnachfrage um 11,3 Prozent zurück. Die Nachfrage nach Diesel und Benzin gar um jeweils 17 Prozent.
Zuletzt nahm die Anzahl der Neuinfektionen in Indien jedoch wieder ab, sodass die Hoffnung auf eine Erholung der Nachfrage beim drittgrößten Ölverbraucher der Welt wieder angefacht wurde. Es wird davon ausgegangen, dass man, wie der Rest der Welt auch, in der zweiten Jahreshälfte wieder auf dem Vorkrisenniveau angelangt sein wird.

Notierungen

ICE Gasoil Juni handelte zuletzt bei 582,00 Dollar, -2,75 Dollar. ICE Brent handelt bei 71,78 Dollar, -0,44 Dollar zum Schluss Mittwoch. ICE WTI handelt bei 69,97 Dollar.

 

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation