OPEC+ Versammlung wird heute fortgesetzt

Nachdem weder am Donnerstag noch am Freitag brauchbare Ergebnisse erzielt werden konnten, geht die Sitzung der OPEC+ Mitglieder heute in die nächste Runde

05.07.2021 | Christoph Warich

 

Mit der Verschiebung des JMMC-Meetings auf den Donnerstag, und damit auf den Tag der eigentlichen Vollversammlung, hat sich eine verzögerte Veröffentlichung spruchreifer Ergebnisse bereits frühzeitig angekündigt. Und auch am Freitag wurde eine erneute Vertagung beantragt, um mehr Raum für einen Kompromiss über mögliche Förderungen für die Zeit ab August zu finden. Nun sollen die Gespräche am heutigen Montag ab 15:00 Uhr wieder aufgenommen werden.
Inhaltlich scheiterte es bislang am Widerstand der Vereinigten Arabischen Emirate und deren Ablehnung, das bislang bis Ende 2022 laufende Abkommen über die momentanen Produktionskürzungen erneut zu verlängern. Die Basismenge erscheint den Vertretern der VAE als zu gering, da die eigenen, möglichen Kapazitäten die vorgeschriebene Referenzmenge von rund 3,2 Mio. B/T mittlerweile schon weit überschreiten. Der Ölminister der Emirate, Suhail Al-Masruei, bat um eine Verlängerung, um die eigenen Standpunkte erneut klarmachen zu können. Er argumentiert mit bisherigen Ausnahmeregelungen für Länder wie Russland, Kasachstan oder auch Nigeria, welche in der Vergangenheit ebenfalls Produktionsanpassungen gewährt bekommen haben.
Sein saudischer Amtskollege, Prinz Abdulaziz, scheint von dieser Idee bislang wenig angetan zu sein und ließ verlauten, dass man mit „ein bisschen Entgegenkommen und Rationalität“ rechnet. In Anbetracht des bisherigen saudischen Engagements im Bereich der Kürzungen ist dies durchaus als eine verständliche Forderung zu betrachten.
Die Märkte warten nun bereits seit Tagen auf eine Einigung des Bündnisses. Sollte es erst nach europäischem Handelsschluss zu einer Entscheidung der OPEC+ kommen, wird mit einem turbulenten Handel am morgigen Dienstag zu rechnen sein. Auch die Amerikaner sind aufgrund der Feierlichkeiten des Unabhängigkeitstags erst morgen wieder aktiv.

Unabhängigkeitstag sorgt für Verzögerungen

Aufgrund des US-Feiertages zur Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika werden die Daten zu den Ölbeständen der USA in dieser Woche einen Tag später als üblich veröffentlicht. So kommt der API-Bericht erst am Mittwoch, während der DOE-Bericht am Donnerstag herausgegeben wird.
Sollten die Rohölbestände für die Woche zum 2. Juli erneut rückläufige Zahlen aufweisen, dürften die Ölfutures ab nächster Woche erneut einen Schub bekommen.
Am Mittwoch folgt ebenfalls der Monatsbericht der EIA. Dieser wird jedoch die bevorstehende OPEC+ Entscheidung unberücksichtigt lassen, zu kurzfristig liegen beide Termine mittlerweile beieinander.

Notierungen

ICE Gasoil Juli handelte zuletzt bei 611,75 Dollar, +0,50 Dollar. ICE Brent handelt momentan bei 76,18 Dollar, +0,01 Dollar zum Schluss Freitag. ICE WTI handelt bei 75,49 Dollar.
 

 

 

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation