Reparaturen an amerikanischen Raffinerien in vollem Gange

Die durch die Kältewelle beschädigten US-Ölanlagen werden momentan unter Hochdruck wieder instandgesetzt

26.02.2021 | Christoph Warich

 

Da sich das Wetter aktuell wieder ansatzweise normalisiert und die meisten Schäden aufgenommen werden konnten, laufen die Reparaturarbeiten an den Produktionsbetrieben der USA gerade auf Hochtouren. Es ist davon auszugehen, dass die Ölproduktion schneller wieder hochgefahren werden kann als der Raffineriebetrieb, so dass sich kurzfristig ein Nachfrageungleichgewicht entwickeln könnte. Nichtsdestotrotz ist von einer Normalisierung der Lage bis spätestens April auszugehen.

OPEC+ im Fokus

Ein Hauptaugenmerk aller Marktteilnehmer liegt aktuell auf den Mitgliedern der OPEC+. Mit Blick auf die hohen Ölpreise, welche das Vor-Corona-Niveau bereits wieder erreicht haben, steht die Frage im Raum, wie das Bündnis in den nächsten Monaten agieren wird.
Die weltweiten Lagerbestände gehen zurück und die Nachfrage wird im Laufe des Jahres eher stark ansteigen als sinken. Die Impfprogramme nehmen immer mehr an Fahrt auf und es ist mit einer Erholung praktisch aller wichtigen Märkte bis zum Herbst dieses Jahres zu rechnen.
Entscheidend sein werden nicht nur die Fördererhöhungen aller Mitgliedstaaten, sondern vor allem jene Saudi-Arabiens. Mit einer Rücknahme der eigenen freiwilligen Kürzungen ist definitiv zu rechnen, in welchen Mengen und zu welcher Zeit bleibt jedoch abzuwarten.

USA bombardieren Milizen-Stellungen in Syrien

Ein weiterer Faktor auf dem globalen Ölmarkt ist eine mögliche Annäherung zwischen den USA und dem Iran. Nachdem der ehemalige US-Präsident Trump das Abkommen im Jahr 2018 einseitig auflöste, versuchte die neue Regierung unter Biden in der vergangenen Woche eine erste Annäherung.
Ob diese von Seiten des Iran noch ernstgenommen wird, ist nach dem gestrigen Angriff der US-Luftwaffe auf pro-iranische Milizen in Syrien, nahe der Grenze zum Irak, jedoch fraglich. Die Bomben waren die Antwort auf einen Raketenangriff besagter Milizen auf einen US-Stützpunkt, welcher sich Mitte Februar ereignet hat. Dabei kam es zu einem Toten und mehreren Verletzten.
Die Spannungen zwischen Washington und Teheran sind mit einem Regierungswechsel auf amerikanischer Seite also lange noch nicht vom Tisch.

Notierungen

ICE Gasoil März handelte zuletzt bei 536,00 Dollar, -6,25 Dollar. ICE Brent handelt bei 66,29 Dollar, -0,59 Dollar. ICE WTI handelt aktuell bei 62,93 Dollar.

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation