Trotz anhaltender Unsicherheiten stagnieren die Ölpreise

Der Markt schwankt weiterhin zwischen Optimismus aufgrund der Erwartungen für die zweite Jahreshälfte und Vorsicht, bedingt durch die kurzfristigen Nachfrageaussichten

03.05.2021 | Christoph Warich

 

Nachdem sie am Freitag kurzzeitig nachgaben, haben sich die Preise über das Wochenende wieder gefangen und pendeln seitdem erneut im Bereich der letzten Wochen.
Die Ankündigung der OPEC+ an ihren Förderzielen für die nächsten Monate festzuhalten, hatte demnach bisher keine großen Auswirkungen. Viel mehr zeigt sich weiterhin die Zerrissenheit zwischen den trüben kurzfristigen Nachfrageaussichten und der großen Hoffnung auf eine Normalisierung in der zweiten Jahreshälfte. Für ersteres sprechen weiterhin die Coronameldungen aus Indien. Die Lage scheint sich aktuell erst noch weiter zu verschlechtern, bevor es besser werden kann. Internationale Hilfe ist zwar auf dem Weg, es dauert aber naturgemäß einige Zeit bis sich dessen Wirkung breitflächig aufzeigt.
Für Optimismus sorgen hingegen weiterhin die USA. Dieser Optimismus wurde nun auch durch offizielle Zahlen zum Wirtschaftswachstum des ersten Quartals untermauert.

Ölangebot der OPEC+ sorgt für Spannung

Auch wenn die OPEC+ in der vergangenen Woche auf ihr Meeting verzichtete, da sie keinerlei Änderungen an den bisherigen Plänen für nötig empfunden und so ein klares Signal an die Märkte gesendet hat, stellen sich Marktteilnehmer weltweit die Frage, ob und wie das zusätzlich geförderte Öl vom Markt aufgenommen wird. Von Seiten der OPEC+ wurde zwar auf die Lage in Indien hingewiesen, die Entscheidung an den Quoten bis Juli festzuhalten spricht aber eine klare Sprache.

Indiens Kraftstoffnachfrage bricht ein

Die teils recht restriktiven Maßnahmen zur Eindämmung der noch immer anhaltenden zweiten Pandemiewelle haben derweil die Kraftstoffnachfrage Indiens einbrechen lassen. Um 7 Prozentpunkte ging diese im Vergleich zum selben Zeitraum des Jahres 2019 zurück. Für den drittgrößten Ölverbraucher der Welt ist dies ein großer Rückschritt welcher von den Märkten mit Sorge betrachtet wird. Im Bereich der Mobilität und des Gütertransports ist gar von einem Rückgang um 10 Prozent auszugehen.
Angesichts der Situation werden die Rufe nach einem landesweiten Lockdown immer lauter. Aktuell sind noch immer nur einzelne Regionen davon betroffen. Präsident Modi verzichtete aus Angst vor einem Wirtschaftseinbruch bislang auf diesen Schritt.

Notierungen

ICE Gasoil Mai handelte zuletzt bei 532,25 Dollar. ICE Brent handelt bei 66,40 Dollar, das sind -0,36 Dollar zum Schluss des Freitags. ICE WTI handelt bei 63,50 Dollar.

 

 

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation