US-Energieministerium veröffentlicht Zahlen zu Rohölbeständen

Das US-Energieministerium hat in seinem wöchentlichen Ölbestandsbericht wie erwartet einen Anstieg der Rohölbestände vermeldet

25.02.2021 | Christoph Warich

 

Mit Spannung erwarteten die Marktteilnehmer den gestrigen DOE-Bericht, erhoffte man sich doch genauere Einblicke in die von der Kältewelle verursachten Ausfälle. Wie erwartet ging die Raffineriekapazität weit zurück. Mit 68,6 Prozent sogar auf den niedrigsten Stand seit Anfang Mai 2020, als die Preise für WTI ins Negative gefallen sind. Infolgedessen kam es, wie vom API bereits am Dienstag prognostiziert, zu starken Aufbauten bei den Rohölbeständen.
Jedoch ging auch die US-Rohölproduktion durch die Kälte massiv zurück. Auf bis zu 1,1 Mio. B/T wird der Ausfall beziffert, der höchste seit Beginn der wöchentlichen Aufzeichnungen durch die EIA. Es wird befürchtet, dass der Produktionsrückgang langfristig und dauerhaft sein könnte, auch wenn die Branche selbst angibt, bis Mitte nächster Woche wieder normal produzieren zu wollen.
Während die US-Rohölbestände anstiegen, sind sie weltweit gesehen gesunken. Die allgemeine Nachfrage nahm erneut stark zu, was sich in den aktuellen Preisen widerspiegelt.

OPEC+ plant angeblich leichte Förderungssteigerung

Ein Grund für die weltweit geringen Bestände ist die momentane Förderstrategie der OPEC+. Bekanntlich verringerte das Kartell sein Angebot, um die Preise während der Corona-Krise zu stabilisieren. Mit der nächsten Vollversammlung am 4. März steht nun zur Debatte, die Fördermengen wieder zu erhöhen.
Gerüchteweise werden intern bereits leichte Erhöhungen diskutiert, es ist von 0,5 Mio. B/T die Rede. Hinzu kommt die mögliche Rücknahme der saudi-arabischen Kürzung von 1 Mio. B/T. Offiziell hat sich noch niemand dazu geäußert, es wird jedoch davon ausgegangen, dass Riad seine Förderung in kleinen Schritten auf das vorherige Niveau anhebt.
Viel spricht aktuell dafür, der Ölpreis ist im Moment sehr hoch, die Nachfrage ist vorhanden. Der Markt braucht Öl und es wäre verwunderlich, würden sich die OPEC+ Mitglieder mögliche Gewinne entgehen lassen.
Wirklich mehr und vor allem Handfestes wird es jedoch erst nach dem nächsten großen Meeting am 4. März zu berichten geben.

Notierungen

ICE Gasoil März handelte zuletzt bei 544,50 Dollar, +3,00 Dollar. ICE Brent handelt bei 67,52 Dollar, +0,56 Dollar zum Schluss Mittwoch. ICE WTI handelt aktuell bei 63,63 Dollar.

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation