Heizöl-Nachfrage gering

Eurokurs verhindert steigenden Heizölpreis. Spanien und Finnland nehmen Einfluss auf Preis für Heizöl.

21.04.2011

In der Woche vor Ostern zeigt sich das Wetter von seiner schönsten Seite. Mit gut 20°C und viel Sonnenschein lässt die Heizölnachfrage deutlich nach. Doch das dürfte auch an den zuletzt wieder recht hohen Heizölpreisen liegen. Denn Rohöl wurde zuletzt deutlich teurer.


Einzig der Eurokurs verhindert momentan weiter anziehende Heizölpreise. Kurz vor Ende der kurzen Woche kletterte er auf neue Höhen und notiert nun auf dem höchsten Stand seit 15 Monaten. Sie wechseln sich in schneller Folge ab, die Nachrichten, die für seine Wert-Entwicklung verantwortlich sind. Der Wahlerfolg der "Wahren Finnen", einer rechtspopulistischen Partei in Finnland, drückte den Kurs des Euro deutlich. Die erfolgreiche Platzierung spanischer Staatsanleihen jedoch gab der Entwicklung Aufwind. Die Schwäche des US-Dollar verleiht dem Euro momentan weiteren Rückenwind.

Die Rohölpreise sind seit letzter Woche leicht im Plus. Fehlender guter Nachrichten aus dem Nahen Osten wegen ist der Risikoaufschlag weiterhin hoch. Im Augenblick gibt es keinen Anlaß, an eine Trendwende zu glauben.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren