Heizöl-Seitwärtstrend ist bedroht

Anstieg der Heizölpreise in den kommenden Tagen wahrscheinlich. Mittelfristige Entwicklung nicht abzuschätzen.

05.11.2010

Die Entscheidung der amerikanischen Notenbank, weiteres Geld in den Markt zu pumpen, hat die Rohölpreise diese Woche in neue Höhen getrieben. Vor allem der Effekt eines nachgebenden US-Dollar, der auch Rohöl für Händler außerhalb der USA billiger macht, hat diesen Trend weiter forciert. Es herrscht Kauflaune. In diesem Marktumfeld drängt auch der deutsche Heizölpreis stark nach oben.
Im Umkehrschluss sorgt die zunehmende Stärke des Euro gegenüber der amerikanischen Währung aber auch für eine Mäßigung der Zuschläge bei Heizöl, verhindern kann sie sie jedoch nicht. Und so steigt der deutsche Heizölpreis heute noch einmal leicht an und notiert im bundesweiten Durchschnitt bei 69 €/100L (bei einer Abnahmemenge von 3000L). Damit hat der Kurs seit vergangenem Freitag rund 2,5% zugelegt und erreicht so das obere Ende des mehrmonatigen Seitwärtstrends. Die aktuelle Weltmarktlage lässt einen weiteren Anstieg in den kommenden Tagen wahrscheinlich werden. Inwieweit mittelfristige Korrekturen nach unten möglich sind, ist zur Zeit jedoch nicht abzuschätzen.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren