US-Notenbank mit deutlichen Signalen

Ölpreis lässt sich kaum von Ukraine-Krise beeinflussen. Anleihekäufe in den USA vor dem Ende.

21.03.2014

Unter dem Eindruck der Krise in der Ukraine hat sich der Ölmarkt in dieser Woche kaum nervös machen lassen. Der Heizölpreis schwankte leicht, Ende der Woche zeichnet allerdings dafür eher die Politik der US-Notenbank als die Krim verantwortlich. Janet Yellen hat in ihrer Rede am Donnerstag angekündigt, wohl sehr viel schneller die Anleihekäufe zur Stützung der US-Wirtschaft und des Finanzmarktes zu beenden - deutliche Anzeichen für eine Entspannung der wirtschaftlichen Lage in den Vereinigten Staaten. Die Zinsen könnten ebenfalls schneller steigen, was den Anleger wieder mehr Vertrauen in den US-Dollar einflößt. Der Euro stürzt dementsprechend ab. Einen ausführlichen Bericht darüber veröffentlichte das "Handelsblatt".

Europäische Händler beobachten weiterhin die Lage in Libyen, wo sich auch nach Monaten des Tauziehens kein Kompromiss zwischen den Rebellen und der Regierung abzeichnet. Die Ölhäfen bleiben besetzt, ein Versuch der Rebellen, Öl auf eigene Faust zu verkaufen, wurde vereitelt. Mehr dazu auch von "Al-Jazeera". Nun hat auch der UN-Sicherheitsrat den illegalen Verkauf von libyschem Öl zur Chefsache erklärt, meldet die große arabische Tageszeitung "Asharq al-Awsat".

Auch das OPEC-Land Venezuela kommt nicht zur Ruhe. Noch immer protestieren Zehntausende auf den Straßen gegen den Nachfolger von Hugo Chavez. Präsident Maduro hat es bislang nicht geschafft, die Ölmilliarden, die sein Land verdient, gewinnbringend für Venezuela und die Bevölkerung zu verwenden. Die Inflation steigt. Und der staatliche Ölmulti, der es immerhin geschafft hat, auf präsidiales Dekret hin die Armut drastisch zu senken, liegt dafür wirtschaftlich am Boden, meldet das österreichische "Wirtschaftsblatt".

Insgesamt gestaltete sich diese Woche aber vor allem für Heizölkunden positiv, die leichten Schwankungen des Preises werden aber wahrscheinlich noch in die kommende Woche herübergerettet.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren