Heizölpreis-Charts: Entwicklung, Tendenz und Trend analysieren

Trends und Tendenzen der Heizölpreis-Entwicklung in den Bundesländern

Die dargestellte Heizölpreis-Entwicklung bezieht sich auf comoil Heizöl bei Abnahme von haushaltsüblichen Mengen (frei Haus, inkl. MwSt.) und zeigt Ihnen die Tendenz des ausgewählten Zeitraumes.

Mit einem Klick auf das Symbol eines Bundeslandes können Sie die Darstellung der Heizölpreis-Entwicklung ein- oder ausschalten. Mithilfe der Schieberegler können Sie den dargestellten Zeitraum eingrenzen oder erweitern.

Die Heizölpreis-Charts sollen Ihnen eine Orientierungshilfe geben und Sie bei der Wahl des Kaufzeitpunktes unterstützen. Bei den Preisangaben handelt es sich um Durchschnittspreise aus unterschiedlichen Regionen in Deutschland. Über den Heizöl-Preisrechner erhalten Sie den aktuellen Preis für Ihr PLZ-Gebiet.

Rohölpreis beeinflusst den Preis für Heizöl

Der Heizölpreis steht häufig im Zusammenhang mit dem Ölpreis. Trends und Entwicklungen beim Rohöl sind oft auch wenig später beim Heizöl zu erkennen, weshalb nachfolgend die Bedeutung des Rohöls näher erläutert wird.

Ölpreis aktuell: Die Lage am Ölmarkt

Zum Ende des Jahres 2015 konnte ein deutlicher Fall des Brent-Ölpreises beobachtet werden. Seit Anfang des Jahres 2016 stieg der Preis wieder an. Trotz der immer wiederkehrenden Schwankungen ist bis Mitte des Jahres ein allgemeiner Anstieg des Ölpreises zu erkennen, der im Juni seinen bisherigen Höhepunkt erreichte. Danach konnte ein Rückgang beim Ölpreis verzeichnet werden. Im August sind erneut Preiseanstiege zu beobachten. Die Preisentwicklung für das amerikanische Rohöl WTI gestaltet sich in der Regel ähnlich. Der Preisabstand kann aber Differenzen aufweisen.

Insbesondere der Kampf um Marktanteile zwischen Saudi-Arabien, Russland und den USA ließen die Ölpreise zu Beginn des Jahres auf ein Tief fallen. Die Länder erzielten große Mengen Öl, mehr als benötig. Das dadurch entstandene Überangebot an Öl führte dazu, dass der Preis am Markt gedrückt wurde. Der entstandene Preiskampf macht sich inzwischen in den Staatskassen bemerkbar.

Mit Beendigungen der Iran-Sanktionen tritt nun ein weiterer Wettbewerber wieder in den Markt. Durch das Handelsembargo wurde die Produktion zurückgefahren und muss nun erst wieder auf ein früheres Niveau gebracht werden. Vor den Sanktionen galt der Iran als einer der wichtigsten Ölproduzenten der OPEC. Ob es mit dem Iran eine Aktion zur Begrenzung  des Überangebots geben wird, bleibt abzuwarten. Eine Ölpreisprognose oder ein Ölpreis-Trend ist daher schwer vorherzusehen.

Brent und WTI: Die wichtigsten Rohölsorten

Am Markt sind weltweit über 30 Sorten Öl verfügbar, die einen unterschiedlichen Preis aufweisen. Zu den beiden wichtigsten Rohölsorten zählen WTI (Abkürzung für West Texas Intermediate) und Brent. Die aus der Nordsee stammende Sorte Brent ist die wichtigste Marke auf dem europäischen Markt. WTI stammt aus der US-Golfküste sowie dem mittleren Westen und wird überwiegend am amerikanischen Markt gehandelt. Die beiden Sorten bilden die Grundlage der Spekulationen um den aktuellen Ölpreis.

Entstehung des Ölpreises

Aufgrund verschiedener Notierungen gibt es für WTI und Brent zwei unterschiedliche Preise. Dieser wird für beide in US-Dollar angegeben. Für Rohöl gilt die Maßeinheit Barrel (englisch: Fass). Ein Barrel sind in etwa 159 Liter. Die Preisnotierung erfolgt somit in US-Dollar je Barrel.

WTI wird an der Warenterminbörse NYMEX (New York Mercantile Exchange) in New York gehandelt. Für Brent ist die Börse ICE (Intercontinental Exchange) in London zuständig. Der Preis für die weiteren Ölsorten orientiert sich an diesen beiden Referenzsorten und erhält dementsprechend Auf- oder Abschläge.

Verfügbarkeiten des Rohöls sowie die unterschiedlichen regionalen Nachfragen sorgen dafür, dass die Ölpreise für WTI und Brent abweichen und auch Preisentwicklungen verschieden ausfallen können. Darüber hinaus sind regionale Gegebenheiten, wie Naturkatastrophen oder politische Ereignisse, oftmals Auslöser für einen Anstieg oder Rückgang des Ölpreises. Die Veränderungen des aktuellen Rohölpreises haben in der Regel auch Auswirkungen auf den Heizölpreis. Daher ist es ratsam beim Kauf von Heizöl auch immer die Entwicklung des Ölpreises zu vergleichen und zu beobachten. Dieser kann eine Tendenz dafür sein, wie sich der Heizölpreis zeitnah entwickelt. Mit dem Ölpreisrechner von comoil können die Preise für Heizöl tagesaktuell ermittelt werden. 

Einfluss der OPEC

Die OPEC (Organization of the Petroleum Exporting Countries) ist ein Zusammenschluss von derzeit 14 erdölexportierenden Ländern. Die Hauptaufgabe der OPEC liegt in der Kontrolle, der Förderung und dem Verkauf von Öl am Weltmarkt. Mit circa 40 Prozent produzieren die OPEC-Mitgliedsstaaten einen großen Anteil an Erdöl.

Zweimal im Jahr wird von den Ministern die Situation am Erdölmarkt beurteilt. Es wird dabei ein Ölhöchstpreis und die Fördermengen für die einzelnen Mitgliedsstaaten beschlossen. Die Verknappung oder Steigerung des Rohölangebots sorgt dafür, dass sich die Ölpreise in einem festgelegten Zielpreisrahmen bewegen.

comoil Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

comoil-Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren