Mehr als 50.000 zufriedene Kunden
Telefonische Bestellung: 040/5247680

Einfach besser Bescheid wissen
Heizöl News

Von Montag-Freitag erfahren Sie hier, welche aktuellen Geschehnisse derzeit Einfluss am Rohölmarkt sowie die Börse nehmen. Dies können beispielsweise politische Entscheidungen sein, aber auch wirtschaftliche Ereignisse oder Naturgewalten können den Preis verändern. Durch die kurzen Meldungen erhalten Sie einen schnellen Überblick über die aktuelle Lage. Mehr über die Einflussfaktoren erfahren Sie auch in unserer Rubrik Heizölpreise.

 
 

Zins-Schock lässt nach

von

Leichte Erholung nach dem Absturz - Ölpreis gewinnt am Mittwoch nach stark volatilem Handel, US-Lagerbestände leicht rückläufig, Börsen stabilisieren sich, Devisenmarkt deckelt Heizölpreis

Nach dem ersten Schreck über den Zinsentscheid der chinesischen Notenbank, kehrte gestern wieder etwas Optimismus an die Märkte zurück. Die Handelsplätze in Europa und den USA konnten einen Teil ihrer Einbußen wieder ausgleichen. Nur in Asien kämpften einige Börsen heute früh immer noch mit leichten Verlusten. Der DAX startet den Donnerstag dementsprechend vorsichtig. Schwung könnte heute noch eine ganze Reihe von Unternehmenszahlen bringen, die im Zuge der angelaufenen Berichtssaison veröffentlicht werden.Der Ölpreis zeigte sich gestern, trotz hoher Volatilität, am Ende ebenfalls aufwärts gerichtet. Dabei stützten der nachgebende US-Dollar und die neuen Zahlen des Department of Energy (DoE) zu den US-Lagerbeständen die Kurse. Laut DoE stiegen die Vorräte an Rohöl und Benzin in der vergangenen Woche zwar an, ein überraschend starker Rückgang bei den Destillaten sorgte aber für einen kleinen Gesamtabbau in Höhe von 0,3 Mio. Barrel. Damit fielen die Zahlen besser aus, als noch am Vortag vom American Petroleum Institute verkündet wurde. Zusätzlich legt ein Taifun zur Zeit die Ölproduktion vor der Küste Chinas lahm.Heute Morgen setzt sich die Volatilität am Ölmarkt jedoch fort und die Kurse geben erst einmal wieder nach. Aktuell notiert WTI bei 82,13 US$, Brent fällt auf 83,11 US$ pro Barrel zurück. Das erneute Anziehen des Euro gleicht auf dem deutschen Heizöl-Markt das gestrige Steigen der Rohölpreise aus. Insgesamt bleibt ein kleiner Rückgang auf aktuell 67,40 €/100L im bundesweiten Durchschnitt (bei einer Bestellmenge von 3000L Heizöl).

Zurück

Presse-Kontakt

Tel.: 040 524768-0

Wir bieten Ihnen ein großes Angebot zum Thema Heizöl an.

  • Heizölpreis-Charts, Heizölpreisrechner
  • Aktuelle Heizölthemen, Heizölpreisentwicklung
  • Expertenrat und Blogeinträge aus dem Heizölbereich

Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen.

Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.