ALTÖL

 

Als Abfall anfallende mineralische, synthetische oder biogene Öle. Der Begriff bezeichnet verbrauchte Öle aus Maschinen, Motoren, Getrieben und Turbinen. Damit die Altöle nicht in Wasser oder Boden gelangen, unterliegt der Umgang mit ihnen strengen Umweltschutzbestimmungen. In der Altölverordnung sind die Entsorgung und Verarbeitung der Ölreste geregelt. Hiernach müssen Ölhändler Altöl kostenlos zurücknehmen oder auf eine Annahmestelle in der Nähe hinweisen. Anschließend werden die gesammelten Restöle entweder zu neuen Schmierstoffen oder Heizöl wiederaufbereitet oder energetisch verwertet, also verbrannt. Nicht verwertbare Altöle werden als Sonderabfall beseitigt. Im Gegensatz zu Maschinen- und Getriebeölen muss Heizöl nur sehr selten als Altöl entsorgt werden. Für gewöhnlich weist Heizöl nach einiger Zeit allenfalls geringe Verunreinigungen auf, die während einer Tankreinigung entfernt werden können. Ein unbrauchbares Altöl wird Heizöl erst bei starker Verunreinigung, beispielsweise durch ein Hochwasser.