AMERICAN PETROLEUM INSTITUTE (API)

 

engl.: Amerikanisches Erdöl-Institut

Aus Vertretern der Öl- und Gasindustrie bestehende Wirtschaftsvereinigung mit Sitz in Washington, D.C. Das API wurde Anfang des 20. Jahrhunderts als US-amerikanischer Verband gegründet, der die nationale Ölindustrie repräsentieren sollte. Im März 1919 schlossen sich hauptsächlich Erdöl fördernde und verarbeitende Unternehmen zusammen. Heute zählen neben Mineralölhändlern und Raffineriebetreibern auch Unternehmen aus Schifffahrt, Marketing und Transportwesen zu den Mitgliedern des API. Mit seinen insgesamt 625 Mitgliedern ist das Institut eine der größten Wirtschaftsvereinigungen der USA. Es vertritt die Interessen der US-amerikanischen Öl- und Gasindustrie auf der nationalen wie internationalen politischen Bühne. So hat das API beispielsweise die Standardisierung von Ausstattung und Sicherheitsvorkehrungen auf Ölfeldern maßgeblich mit beeinflusst. Von Bedeutung für den weltweiten Ölmarkt sind vor allem die wöchentlichen Berichte des Instituts über die aktuelle Entwicklung der US-Ölbestände. Diese werden jeden Dienstag veröffentlicht, bevor mittwochs der Vergleichsreport des US-amerikanischen Department of Energy folgt.