CO-ORDINATED EMERGENCY RESPONSE MEASURES (CERM)

 

engl.: Koordinierte Notfall-Reaktionsmaßnahmen

Im Falle einer Ölkrise greifender Kooperationsmechanismus der International Energy Agency (IEA). Der seit 1974 existierende Maßnahmenkatalog soll den 29 Mitgliedsstaaten der Organisation bei einer drohenden oder tatsächlichen Unterbrechung der Ölversorgung zügiges und flexibles Handeln ermöglichen. Im Notfall können auf Grundlage der CERM sowohl Angebot als auch Nachfrage gezielt beeinflusst werden. Ein krisenbedingt knappes Angebot an Öl ist bei Bedarf mit Hilfe der nationalen Ölreserven zu erhöhen. Zum Halten dieser Ölvorräte ist jedes IEA-Mitglied verpflichtet. In Deutschland ist die konkrete Ausgestaltung im Bevorratungsgesetz geregelt. Auf der anderen Seite können bei Ölknappheit Maßnahmen zur Verringerung der Nachfrage ergriffen werden. So werden möglicherweise vorübergehende Fahrverbote oder Tempolimits ausgesprochen, um den Ölverbrauch zu minimieren. Im Rahmen der CERM arbeiten die IEA-Mitgliedsstaaten also zusammen, um auf eine Unterbrechung der Ölversorgung zu reagieren.