HEIZKESSEL

 

Für die Wärmeerzeugung und Energieübertragung zuständiger Teil einer Heizungsanlage. Das meist auf dem Boden stehende Gerät beherbergt einen Brenner, einen Wärmetauscher und ein Abgasrohr. „Heizkessel“ ist somit der gebräuchliche Oberbegriff für die aus mehreren Bauteilen zusammengesetzte Wärmezentrale. Je nach Art des Heizsystems kann er aus festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen Energie gewinnen. In Anlagen, die mit Heizöl betrieben werden, fließt der Energieträger aus dem Öltank in die Brennkammer des Heizkessels, wo er entzündet wird. Die hierbei entstehende Energie wird über die Kesselwände an den Heizwasserkreislauf übertragen, sodass sich Heizkörper oder Leitungswasser erwärmen.