LEICHTÖL

 

Bezeichnung für leichtsiedende Ölprodukte. Leichtöle haben einen niedrigen Siedebereich von 50 °C bis 150 °C. Während der Destillation von Erdöl entstehen sie im oberen Teil des Destillationsturms. Naphtha zählt somit zu den Leichtölen. In Deutschland findet der Begriff vor allem im Zollrecht Anwendung. Als „light oil“ werden im englischsprachigen Raum hingegen nicht nur Ölprodukte, sondern auch Rohölsorten bezeichnet. So gelten Rohöle mit einem API-Grad von mindestens 31,1° als „leicht“.