STEAMCRACKEN

 

engl.: Dampfspalten

Mit Hilfe von Wasserdampf durchgeführte Variante des thermischen Crackens. Das im Deutschen als „Dampfspaltung“ bezeichnete Steamcracken ist somit ein Verfahren zum Aufbrechen langkettiger Kohlenwasserstoffe. Es findet in senkrecht angebrachten, ungefähr 70 Meter hohen Rohren mit einem Durchmesser von bis zu zehn Zentimetern statt. Ausgangsprodukt ist Naphtha, das zunächst mit Wasserdampf vermischt wird. Das gasförmige Gemisch wird anschließend auf 840 °C erhitzt, wodurch die Aufspaltung der langkettigen Kohlenwasserstoffe in kurzkettige erfolgt. Weitere Schritte sind das Abkühlen zur Verhinderung der vollständigen Zersetzung und die Destillation, um eine Vielzahl unterschiedlicher Mineralölprodukte zu gewinnen. Hauptprodukte des Steamcrackens sind die in der Petrochemie als Grundchemikalien eingesetzten Gase Ethylen und Propylen.