GRADTAGSZAHL

 

Kennzahl, die zur Berechnung des Heizbedarfs und der Heizkosten herangezogen wird. Die Gradtagszahl gibt an, wie häufig die Außentemperatur in einem ausgewählten Zeitraum unter der Heizgrenztemperatur liegt, also unterhalb von 15 °C. Bei Unterschreiten dieser Schwelle läuft in der Regel der Heizungsbetrieb an, da üblicherweise 20 °C als durchschnittliche Raumtemperatur angestrebt werden. Die zusammengerechneten Differenzen aus Raum- und Außentemperatur aller Tage, an denen Letztere unterhalb der Heizgrenztemperatur liegt, ergeben schließlich die Gradtagszahl. Angegeben wird sie in Kelvin und herangezogen vor allem für den regionalen Vergleich von Energieverbrauch und Heizbedarf.